|| ImpressumDatenschutzerklärung |  Kontakt/FeedbackAGB ||












 

Navigate

Startseite
Unser Team
Unsere Philosophie
Leistungen / Produkte
Haarversiegelung
Kopfhautprobleme
Bildergalerie
Technik mit der wir arbeiten
Was gibt es sonst so
Preisübersicht
Der Weg zu uns
Öffnungszeiten / Termine










Wir engagieren uns für den Tierschutz in Andalusien, dafür sammeln wir alles was für Hunde und Katzen gebraucht wird.
Sachspenden (Decken, Körbe, Leinen, Halsbänder, Futter usw.),
Geldspenden für Medikamente und Arztkosten (Impfungen, OPs, Transportkosten der Tiere zu den neuen Tierbesitzern in ganz Europa).
Bringen sie es einfach zu uns ins Geschäft, wir schicken es für sie nach Andalusien.
Und wir suchen immer wieder liebe Menschen die Tiere adoptieren möchten, oder die vorübergehend Tiere aufnehmen können, bis für sie eine feste Bleibe gefunden wurde. Was oft schon nach einigen Tagen der Fall ist, aber auch schon mal ein paar Wochen dauern kann. frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist,

KOPFHAUTPROBLEME

Was ist aufgelistet?
Problem Empfindliche Kopfhaut
Problem Fettige und feuchte Kopfhaut
Problem Trockene Kopfhaut
Problem Schuppen


Problem Empfindliche Kopfhaut

 

Die Diagnose

Das Phänomen der empfindlichen Kopfhaut ist eines der am schwierigsten zu diagnostizierenden und zu behandelnden Kopfhautprobleme.

 

1. Der Grad der Empfindlichkeit ist schwer zu bestimmen, da das subjektive Empfinden des Einzelnen darüber entscheidet, wie groß dieses Problem eingeschätzt wird.

2. Alle Hauttypen können als Folge individueller Hautveränderungen empfindlich reagieren. Z. B. trockene Kopfhaut kann als Folge der Talgdrüsenfehlfunktion zu Irritationen neigen. Fette Kopfhaut wird durch überschüssigen Talg, der sich durch Bakterien zersetzt, stark gereizt und Schuppen sind ebenfalls eine Milieuveränderung auf der Kopfhaut und ein Zeichen für mikrobielle Besiedlung durch Hefe pilze, die in letzter Konsequenz empfindliche Reaktionen der Kopfhaut hervorrufen können.

3. Aber auch Kunden/Kundinnen mit scheinbar normaler Kopfhaut beurteilen ihre Haut oft als empfindlich, selbst wenn optisch keine Auffälligkeiten erkennbar sind.

 

Die Selbsteinschätzung

Die Selbsteinschätzung der betroffenen Personen ist für die praktische Kundenberatung von großer Bedeutung. Umfragen ergeben immer wieder, dass ein großer Teil der Erwachsenen ihre Haut als empfindlich einstufen. Die geschilderten Symptome sind extrem vielfältig. Am häufigsten werden genannt: Spannungsgefühl, Juckreiz, Rötungen, entzündliche Kopfhautareale und Schuppung der Haut. Diese Symptome können jederzeit auftreten und werden häufig mit einer Allergie verwechselt.

 

Allergien

Eine Allergie ist eine individuelle Überreaktion des Immunsystems auf einen oder mehrere bestimmte Stoffe. Beispiel Heuschnupfen – hier reagieren die Schleimhäute auf die Blütenpollen bestimmter Pflanzen. Genauso kann die Haut auf bestimmte Substanzen reagieren und eine echte Allergie ist dann gegeben, wenn diese Reaktion auf einen bestimmten Stoff immer wiederkehrt, sobald die Haut damit in Kontakt kommt. Hier hilft nur der Gang zum Allergologen, der genau herausfindet, welcher konkrete Stoff die allergische Reaktion auslöst und dann muss diese Substanz konsequent gemieden werden.

 

Selbst das Vorhandensein einer Allergie gibt keinen Aufschluss darüber, ob die Kopfhaut empfindlich ist. Solange das sogenannte Allergen von der Haut ferngehalten wird, reagiert die Kopfhaut völlig normal. Empfindliche Kopfhaut ist meistens etwas diffus in ihren Reaktionen. Mal ist die Reaktion heftiger, mal mäßig und manchmal findet keine Reaktion statt. «Empfindliche Häute» reagieren zumeist schneller, heftiger und länger auf Reizstoffe als Menschen, die keine empfindliche Haut haben.

 

Ursachen

In den meisten Fällen ist die Barrierefunktion der Haut gestört und deshalb können alle möglichen Reizstoffe, die auf die Kopfhaut treffen, besser eindringen. Wenn die natürlichen Abwehrmechanismen der Kopfhaut durch verschiedene Ursachen gestört werden, reagiert die Kopfhaut durch sogenannte Botenstoffe, die die Zellsysteme der Haut aktivieren und so Reaktionen auslösen.

 

Die Ursachen für empfindliche Reaktionen können vielfältig sein. Innere Faktoren, z. B. Stress, Anspannung,  erbliche oder organische Belastungen (Gesundheit, Medikamente), Ernährung, aber auch klimatische Faktoren, z. B. Heizungsluft, Kälte usw. können empfindliche Reaktionen erzeugen.

 

Als äußere Einflüsse kommen ungeeignete Kosmetikprodukte ebenso in Betracht wie die Tatsache, dass eine Kopfhaut zu trocken, zu fett oder schuppig ist.

 

 

Wichtige Pflegetipps bei empfindlicher Kopfhaut

 

Wichtig

Bei «typbedingter» Kopfhautsensibilität ist es empfehlenswert, die Behandlung auch nach spür- und sichtbarer Verbesserung des Kopfhautmilieus beizubehalten.

 

Bei Talgdrüsenfehlverhalten, z. B. trockener Kopfhaut, fetter Kopfhaut, empfiehlt es sich, die Kopfhaut mit der LA BIOSTHETIQUE-Methode zu normalisieren, d.h. die Talgdrüsen zu stimulieren oder zu beruhigen. Bei Schuppen ist eine Behandlung mit der Methode Pellicules angezeigt.

 

In dem Maße, wie sich die Kopfhautfunktionen normalisieren,

wird die Reizanfälligkeit der Kopfhaut gemindert.

 

Die richtige Pflegebehandlung

a)    gereizte, empfindliche Kopfhaut

        Priorität = Methode Sensitive

b)    trockene, stark ausgetrocknete Kopfhaut mit Irritationen

        Priorität = Methode Vitalisante

c)    Schuppen mit Juckreiz und Irritationen

        Priorität = Methode Pellicules

 

 

Wirkbereiche der LA BIOSTHETIQUE-Produkte

für die empfindliche Kopfhaut

 

Aus allen Behandlungen, auch wenn sie primär an der Kopfhaut, den Talgdrüsen, Haarwurzeln oder auf den Stoffwechsel bzw. die Durchblutung wirken, resultiert sekundär eine Qualitätsverbesserung der Haare.

 

Wichtig für optimale Resultate ist die Behandlungsdauer. Während die primäre Wirkung auf die Kopfhaut in den meisten Fällen sofort oder nach kurzer Zeit spürbar ist, wird die positive Auswirkung am Haar erst beim nachwachsenden Haar sicht- und spürbar.

 

Kopfhautbehandlungen sollten zweckmäßig stets über einen Zeitraum von mehreren Wochen evtl. auch mehreren Monaten sowohl im Salon als auch zu Hause durchgeführt werden.

Je konsequenter die Anwendung erfolgt, desto deutlicher ist das Erfolgsergebnis.

 

 

 

 

LA BIOSTHETIQUE Complexe Sensitif

 

Der wissenschaftliche Weg, mit der empfindlichen Kopfhaut umzugehen, ist die neurosensorische Methode (Neuronen = Nervenzellen, sensorisch = die Sinne betreffend). Dabei werden Wirkstoffe eingesetzt, die die Reizanfälligkeit der Kopfhaut mindern und die dafür sorgen, dass die Weiterleitung individuell verschiedener Reize durch die Hautzellen weniger stark erfolgt. Complexe Sensitif wirkt neurosensorisch. Der Tonus der peripheren Blutgefäße wird gestärkt, bestehende Rötungen und Irritationen werden intensiv beruhigt. Gleichzeitig wird die Kopfhaut widerstandsfähiger und bestehende Hautreizungen werden sofort gelindert, so dass relativ schnell der normale Kopfhautzustand wiederhergestellt ist. Das «Abheilen » stark gereizter Kopfhautbereiche wird durch die abschwellenden und die antientzündlichen Eigenschaften gefördert.

 

Die permanente Anwendung macht die Kopfhaut zunehmend widerstandsfähiger und je nach Stadium und Auswirkung sensiblen Kopfhautverhaltens entscheiden die Anwendungshäufigkeit und der Anwendungszeitraum über den optimalen Erfolg.

 

Stark irritierte gerötete Kopfhaut, auf

die erstmalig Complexe Sensitif

appliziert wird

Wissenschaftlich bewiesen:

Bis 54% weniger Hautrötung.

 

 

Das Ergebnis:

Deutlich sichtbare und spürbare Beruhigung der Haut durch Complexe Sensitif.*

 

*Quelle:

Laboratoires Serobiologiques, F – 54425 Pulnoy

Testanlage:

Die Kopfhaut wurde mit Complexe Sensitif in einer Emulsion,

die den gleichen Wirkstoffanteil wie in Ergines E enthielt, vorbehandelt.

Bei der anschließenden kontrollierten Reizung trat

bereits nach kurzer Zeit im Vergleich zur nicht mit der Emulsion

kontaktierten Haut eine Verminderung des «Hautbrennens» um

45% und eine Reduzierung der Hautrötung um 54% ein.

 

nach Oben

 

Problem Fettige und feuchte Kopfhaut

 

Der Hydrolipidfilm

der Kopfhaut wird aus den Sekreten der Talg- und Schweißdrüsen gebildet. Der ausgleichende Hydrolipidfilm hält die Kopfhaut geschmeidig, schützt vor negativen äußeren Einflüssen und bewahrt die natürliche Mikrobenflora. Außerdem sorgen die durch Kämmen und Bürsten an das Haar gelangenden Talg- und Schweißdrüsensekrete für die nötige Geschmeidigkeit der Haare. Übermäßige Drüsensekretion verändert

das biologische Gleichgewicht der Kopfhaut. Quantität und Qualität des Hydrolipidfilms sind betroffen. Zuviel Fett und Schweiß lassen das Haar schnell «strähnig» aussehen und das anormale Kopfhautmilieu macht die Kopfhaut anfällig für Irritationen. Typische Symptome fettiger Kopfhaut sind Juckreiz, gereizte Hautareale und Schuppenbildung durch die übermäßige Vermehrung der Schuppen verursachenden Mikroben. In letzter Konsequenz kann sogar Haarausfall auftreten.

 

Besonders bei übermäßiger Schweißdrüsen-Sekretion leidet die Qualität der Haare durch die aggressiven Bestandteile des Schweißsekrets. Das Haar kann feiner werden, die haarbildenden Zellen ermüden und neben dem ästhetischen Problem treten auch noch Haarwachstumsstörungen auf.

 

Die Talgdrüse

bildet im Rahmen der natürlichen Kopfhautfunktion ständig neue «Fettzellen». Diese reifen und lagern Lipide ein. Wenn der Reifungsprozess abgeschlossen ist, platzen sie und ergießen ihr Sebum (Talg, Fett) in den Drüsenausführungsgang, der im oberen Drittel des Haarfollikels mündet. Sebum ist ein Gemisch aus verschiedenen Fetten und Zellresten und gelangt durch den Follikel an die Hautoberfläche.

 

Die Talgdrüse wird hormonell stimuliert.

Androgene Hormone (Testosteron), welche in die Umgebung der Talgdrüsen gelangen (Durchblutung, Stoffwechsel der Haut), werden dort durch 5-a-Reduktase (eine körpereigene Substanz), die sich in der Umgebung des Zielorgans in unserem  Fall der Talgdrüse befindet, sozusagen aktiviert.

 

Testosteron

5-a-Reduktase

Dihydrotestosteron

 

Das Testosteron ist zunächst weniger aktiv. Erst durch die 5-a-Reduktase wird es in Dihydrotestosteron umgewandelt. Dihydrotestosteron ist die sehr aktive Form des androgenen Hormons. Diese hochaktive Form regt dann in den Talgdrüsenzellen die Lipogenese (Fett-/Talgaufbau) an.

 

Kurz: Testosteron wird durch 5-a-Reduktase in eine sehr aktive Form überführt. Dadurch erhalten

die fettbildenden Zellen einen stark anregenden Impuls. Die Fettbildung wird gesteigert.

 

Zur Reduzierung der Fettbildung muß die 5-a-Reduktase gehemmt werden, damit weniger aktives Dihydrotestosteron vorhanden ist und somit der Reiz auf die Talgdrüsenproduktion vermindert wird.

 

Diese Aufgabe erfüllt LA BIOSTHETIQUE COMPLEXE NORMALISANT.

 

 

Wirkbereiche der LA BIOSTHETIQUE-Produkte

bei fettiger Kopfhaut

 

Aus allen Behandlungen, auch wenn sie primär an Kopfhaut, Talgdrüsen, Haarwurzeln oder auf den Stoffwechsel, bzw. die Durchblutung wirken, resultiert sekundär eine Qualitätsverbesserung der Haare.

 

Wichtig für optimale Resultate ist die Behandlungsdauer. Während die primäre Wirkung auf die Kopfhaut in den meisten Fällen sofort oder nach kurzer Zeit spürbar ist, wird die positive Auswirkung am Haar erst beim nachwachsenden Haar sicht- und spürbar.

 

Kopfhautbehandlungen sollten zweckmäßig stets über einen Zeitraum von mehreren Wochen – evtl. auch mehreren Monaten – sowohl im Salon als auch zu Hause durchgeführt werden. Je konsequenter die Anwendung erfolgt, desto deutlicher ist das Erfolgsergebnis.

 

 

LA BIOSTHETIQUE Complexe Normalisant

 

Der von LA BIOSTHETIQUE geschaffene Wirkstoff-Komplex reduziert spürbar den Fettanteil (Sebum) im Hydrolipidfilm der Kopfhaut. Der Reiz auf die Talgdrüsen wird gezielt vermindert und das Kopfhautmilieu

normalisiert sich.

 

Das Haar bleibt länger locker und frisch.

 

 

Vorher

Die Talgdrüsen-Überproduktion hat

für einen (hier gelb dargestellten) zu

hohen Fettanteil sowohl im Haarfollikel

als auch am Haarschaft gesorgt.

Die Kopfhaut ist ölig, unfrisch und

aus dem Gleichgewicht.

 

Nachher

Dank Complexe Normalisant eine

spürbare Beruhigung der Talgdrüsenaktivität

und eine deutlich sichtbare

Verminderung* des Fettanteils

sowohl auf der Kopfhaut als auch

am Haaransatz.

 

Testanlage:

Die Kopfhaut wurde über einen Zeitraum von 4 Wochen

regelmäßig mit Complexe Normalisant in einer Lotion,

die den gleichen Wirkstoffanteil wie in Ergines A enthielt,

behandelt.

Eine anschließende Vergleichsmessung ermittelte dann

eine bereits um über 31,7% reduzierte Talgproduktion.

 

nach Oben

 

Problem Fettige und feuchte Kopfhaut

 

Die Schweißdrüsen

Im Gegensatz zu Talgdrüsen sind Schweißdrüsen kleine, isoliert liegende Drüsenkörper, die nicht mit dem Haarfollikel

verbunden sind (Ausnahme: Apokrine Schweißdrüsen, auch Duftdrüsen genannt).

Der Sekretionsmechanismus ist ekkrin, d.h. die Drüse bildet Sekret und schleust es ohne Veränderung der Zellstruktur in den Ausführungskanal und von dort an die Oberfläche (Poren).

 

Schweiß setzt sich zusammen aus:

Ca. 98% Wasser

Die restlichen 2% sind Natriumchlorid, Kaliumsalze, Harnstoff, Harnsäure, Fettsäuren, Milchsäuren, Urokaninsäure, Aminosäuren, Kreatin und Ammoniak.

 

Einige dieser Substanzen können sich bei übermäßiger

Schweißdrüsenproduktion negativ auf die Kopfhaut auswirken.

Im Gegensatz zu den Talgdrüsen ist die Schweißdrüsensekretion

in erheblichem Maße abhängig vom vegetativen Nervensystem.

 

Es gibt zahlreiche verschiedene Ursachen für das Schwitzen:

• Thermoregulatorisches Schwitzen. Bei Wärme zur Regulierung der Körpertemperatur.

• Emotionales Schwitzen, bei psychischer Stimulation (Stressreaktion).

Gustatorisches Schwitzen, beim Genuss bestimmter Nahrungsmittel (Alkohol, scharfe Gewürze etc.).

• Reflexschwitzen, nach Nervenstimulation, z.B. besondere Reize.

• Medikamentöses Schwitzen, als Folge von Medikamenteneinnahme.

 

Der Mensch schwitzt bei Anstrengung, Aufregung, bei hohen Außentemperaturen oder bei Krankheit (Grippe). Jedesmal gelangt Schweißsekret auf die Kopfhaut, das den vorhandenen Hauttalg besser verbreitet und das Haar schnell strähnig erscheinen lässt.

 

Haare, die bereits Stunden nach der Haarwäsche oder innerhalb eines Tages strähnig wirken, lassen auf starke Transpiration im Kopfbereich schließen.

 

Übermäßige Schweißdrüsen-Produktion ist neben dem ästhetischen Aspekt auch im Hinblick auf die Haarqualität problematisch, da die mit dem Schweiß abgesonderten aggressiven Bestandteile die Kopfhautfunktionen, d.h. das Haarwachstum, beeinträchtigen können.

 

 

Wirkbereiche der LA BIOSTHETIQUE-Produkte

bei feuchter Kopfhaut

 

Aus allen Behandlungen, auch wenn sie primär an Kopfhaut, Talgdrüsen, Haarwurzeln oder auf den

Stoffwechsel, bzw. die Durchblutung wirken,

resultiert sekundär eine Qualitätsverbesserung der

Haare.

 

Wichtig für optimale Resultate ist die

Behandlungsdauer. Während die primäre

Wirkung auf die Kopfhaut in den meisten Fällen

sofort oder nach kurzer Zeit spürbar ist, wird die

positive Auswirkung am Haar erst beim

nachwachsenden Haar sicht- und spürbar.

 

Kopfhautbehandlungen sollten zweck mäßig stets

über einen Zeitraum von mehreren Wochen

– evtl. auch mehreren Monaten – sowohl im Salon als auch zu Hause durchgeführt werden. Je konsequenter die Anwendung erfolgt, desto deutlicher ist das Erfolgsergebnis.

 

 

 

 

LA BIOSTHETIQUE Complexe Hydrotoxa

 

Er verbessert nachhaltig die Kopfhautfunktionen da, wo das Haar unter der übermäßigen Schweißproduktion

qualitativ leidet. Das Haar stark transpirierender Kopfhaut leidet unter den aggressiven Bestandteilen des Schweißdrüsensekrets.

 

Die Energieleistung der haarbildenden Zellen wird vermindert. Dies kann zu qualitativen und quantitativen Verschlechterungen der Haarsituation führen.

 

LA BIOSTHETIQUE Complexe Hydrotoxa stellt den normalen Stoffwechsel wieder her, mindert die negativen Einflüsse des Schweißes und steigert das Energieniveau der Zellen.

 

 

Vorher

Eine übermäßige Schweißproduktion (hier

grau transparent dargestellt) führt in Konsequenz

zu einer mangelnden Energieleistung

haarbildender Zellen, die Haarwurzeln sind

nicht mehr normal leistungsfähig und die

Haarqualität leidet deutlich sichtbar.

 

Nachher

Dank Complexe Hydrotoxa und der regulierenden

Reinigung mit Shampoo Hydrotoxa

sind der übermäßige Schweißaustritt und

dessen nachteilige Folgen auf die Haarqualität

sichtbar reduziert. Die haarbildenden

Zellen haben jetzt deutlich mehr Energie* –

die Haarqualität verbessert sich.

 

Testanlage:

Die Haut wurde mit Complexe Hydrotoxa in einer Lotion,

die den gleichen Wirkstoffanteil wie in Hydrotoxa Lotion

enthielt, behandelt. Eine anschließende Vergleichsmessung

ermittelte bereits nach kurzer Zeit ein um 65% gesteigertes

Niveau der verfügbaren Zellenergie. So wird eine normale

Entwicklung der Haarwurzeln und des optimalen Haarwachstums

ermöglicht.

 

nach Oben

 

Problem Trockene Kopfhaut

 

Der Hydrolipidfilm

der Kopfhaut wird aus den Sekreten der Talg- und Schweißdrüsen gebildet. Der ausgleichende Hydrolipidfilm hält die Kopfhaut geschmeidig, schützt vor negativen äußeren Einflüssen und bewahrt die natürliche Mikrobenflora. Außerdem sorgen die durch Kämmen und Bürsten an das Haar gelangenden, feinen Talg- und Schweißdrüsensekrete für die nötige Geschmeidigkeit des Haares. Während eine übermäßige Sekretion das Haar schnell «strähnig» erscheinen lässt, bewirkt eine zu geringe Sekretion oder eine zu stark entfettende Kopfhaut- und Haarhygiene das genaue Gegenteil. Die Haare werden trocken, spröde und frisierunwillig.

 

Die Kopfhaut verliert ihr biologisches Gleichgewicht, wird anfällig für schuppenverursachende, übermäßige Mikroben Besiedlung; sie trocknet aus, verspannt oder verhärtet und Symptome, wie z.B. Juckreiz, Rötungen, glanzloses Haar treten auf. In letzter Konsequenz kann das Haar an Widerstandskraft und als Folge der Kopfhautveränderung an Qualität verlieren, feiner werden und sogar vorzeitig ausgehen.

 

Feuchtigkeitsverlust im Alter:

Mit zunehmendem Alter wird die Haut oft trockener und feuchtigkeitsärmer und trotz hauttypgerechter Pflege können typische Trockenheitssymptome auftreten.

 

In diesem Fall muss die Pflege gezielter und eventuell auch umfangreicher durchgeführt werden. Durch Stimulation der Hautdurchblutung den Antransport von Nährstoffen, Hormonen, Spuren elementen etc. verbessern, z.B. Visarôme Dynamique R oder Visarôme Dynamique B. Als Sofortmaßnahme

Fettsäuren und sekretions stimulierende Wirkstoffe auf die Kopfhaut applizieren, z.B. Lotion Ergines B, Genesicap Plus.

 

Temperaturabhängigkeit der Talgdrüsensekretion:

Die Talgdrüsensekretion erfolgt auch temperaturabhängig. In wärmeren Regionen, im Sommer oder bei überwiegendem Aufenthalt in warmen Räumen ist die Talgdrüsensekretion etwas besser, als z.B. im Winter beim Aufenthalt im Kalten oder bei Temperaturschwankungen – mal warm – mal kalt! Deshalb wird bei vielen Menschen während der kalten Jahreszeit oder bei berufsbedingtem Aufenthalt in kühlen oder klimatisierten Räumen die Haut schnell trocken.

 

 

LA BIOSTHETIQUE Complexe Vitalisant

 

Für die Behandlung der trockenen Kopfhaut mit ihren typischen Symptomen, die auf das Fehlverhalten der Talgdrüsen und ihre geringere Sekretion zurückzuführen sind, wurde die LA BIOSTHETIQUE Methode Vitalisante geschaffen.

 

Ein spezieller Komplex von Wirkstoffen – der LA BIOSTHETIQUE Complexe Vitalisant – wirkt exklusiv auf trockene Kopfhaut und aktiviert inaktive Talgdrüsen. Er verbessert nachhaltig das Kopfhautmilieu. Talgdrüsen werden stimuliert, mehr Hautsebum zu produzieren. Inaktive Talgdrüsen, die bei trockener Kopfhaut ganze Hautareale unzureichend oder gar nicht mehr mit Sebum versorgt haben, werden ge zielt aktiviert. Trockene Hautareale verschwinden.

 

Complexe Vitalisant macht die Kopfhaut wieder geschmeidig, sorgt für einen gleichmäßigen, schützenden Hydrolipidfilm, normalisiert das Kopfhautmilieu und verbessert spürbar die Kopfhaut-Funktionen.

 

Typische Trockenheitssymptome verschwinden und die Wachstumsbedingungen des Haares werden optimiert.

 

Trockene Kopfhaut mit unregel mäßigem,

unzureichendem Hydrolipidfilm und

trockenen Haut arealen durch teilweise

inaktive Talgdrüsen.

LA BIOSTHETIQUE Complexe Vitalisant sorgt

für eine deutlich ausgeglichenere Kopfhaut,

einen gleichmäßigen Hydrolipidfilm und aktiviert

inaktive Talgdrüsen so, dass die Sebum-

Produktion um bis zu 68%* gesteigert wird.

 

*Quelle: IEC (Institut d’Expertise Clinique, F- Lyon)

 

nach Oben

 

Problem Schuppen

 

Die Kopfhaut

Auf jeder gesunden Kopfhaut befinden sich Mikroorganismen. Der natürliche, ausgeglichene Hydrolipidfilm und ein ausgewogenes mikrobielles Milieu kennzeichnen die normale, gesunde Kopfhaut.

 

Wird dieses sensible Milieu gestört, ändern sich die Qualität und Quantität des Hydrolipidfilms, kann es gleichzeitig zu Veränderungen des mikrobiellen Kopfhautmilieus kommen. Mikroben können sich übermäßig vermehren.

 

Die Kopfhautreaktionen auf übermäßige Mikrobenbesiedelung sind von Fall zu Fall unterschiedlich. Nicht jede Kopfhaut reagiert mit Schuppenbildung.

 

Deshalb kennen wir aus der Praxis sowohl fettige oder trockene Kopfhaut mit Schuppenbildung als auch fettige oder trockene Kopfhaut ohne Schuppen.

 

Verantwortlich für die Schuppenbildung ist die Vermehrung von Mikro organismen auf der Kopfhaut, insbesondere von Pityrosporum Ovale, einem Hefepilz.

 

Aber das übermäßige Vorhandensein des Pityrosporum Ovale ist allein nicht ausschlaggebend für die Schuppenbildung. Entscheidend ist die individuelle Reaktion der Kopfhaut.

 

Normale Kopfhautfunktion

a) Stratum corneum = Hornschicht

Hornzellen, die übereinandergelagert eine schützende Hornschicht

bilden. Im oberen Bereich lösen sich die Horn zellen und

die Haut verliert die feinen Horn schüp p chen

für das Auge unsichtbar.

b) Stratum granulosum = Körnerzellschicht

Eine Zellschicht aus granulierten Zellen, die ihren funktionellen

Kern verloren haben und sich zu flachen Horn plättchen ver -

dichten.

c) Stratum spinosum = Stachelzellschicht

Besteht aus mehreren Zelllagen, die langsam nach oben wandern

und sich dabei leicht verändern. Die feuchtigkeitsreiche Keratinmasse

verhärtet und granuliert (wird körnig).

d) Stratum basale = Keimzellschicht

Hier findet die Zellteilung statt.

Die neugebildeten Zellen wandern in das Stratum spinosum und

schieben die dortigen Zellen weiter nach oben.

 

Kopfhaut mit Schuppenbildung

a) Stratum corneum

Es entstehen viel mehr Hornzellen, die zudem im Ablöse -

mechanismus gestört sind. Sie werden nicht mehr einzeln abgestoßen,

sondern es entstehen zusammenhängende Hornzellen -

anhäufungen, die das Auge als Schuppen erkennt.

b) Stratum granulosum

Mehr Zellen granulieren.

c) Mehr neue Zellen durchwandern das Stratum spinosum

der Zyklus ist beschleunigt.

d) Stratum basale

Die Abwehrreaktion auf das veränderte mikrobielle Milieu ist die

vermehrte Zellteilung, d.h. die Basalzellen sind hochaktiv.

 

 

Problem Schuppen

 

Das Phänomen der Schuppenbildung

Erst die heftige Reaktion der Kopfhaut auf die übermäßig vorhandenen Mikroorganismen löst die verstärkte Abschuppung letztendlich aus.

 

Ist die natürliche Immunfunktion der Haut oder des Körpers geschwächt – das Kopfhautmilieu gestört und finden die Mikroorganismen ein für sie und ihre Vermehrung günstiges Milieu vor, dann kann die starke Vermehrung dazu führen, dass die Kopfhaut mit Irritationen, z.B. Rötungen, Juckreiz und anderen Hautreizungen, reagiert.

 

Dies kann eine Beschleunigung der Zellteilung, übermäßige Verhornung, Schuppen und letztendlich wieder ein gestörtes Kopfhautmilieu zur Folge haben ein Teufelskreis:

Auch Lebensumstände können die immunologische Situation der Kopfhaut beeinflussen und so das mikrobielle Milieu verändern, z.B.

·        Stress

·        Stoffwechselstörungen, z.B. durch schlechte Hautdurchblutung, Funktionsträgheit, Verkrampfung, Toxinierung (zu viele Schlackstoffe bzw. schlechter Abbau von Schlackstoffen) oder ernährungs bedingte Schwächung des Immunsystems (z.B. Suchtgifte wie Nikotin, Alkohol usw.) oder Vitaminmangel und vieles mehr

·        aber auch negative äußere Einflüsse, z.B. falsche Pflegegewohnheiten, dem Hauttyp unangepasste Pflegeprodukte, mangelnde Hygiene, aggressive Shampoos usw. stören das funktionelle Gleichgewicht der Kopfhaut

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Trockene Kopfhaut und Schuppen (einfache Pityriasis)

 

Diagnose und Kennzeichen:

Feine, graue oder bräunliche Schuppen auf trockener Kopfhaut. Tendenziell meist lose und gelegentlich regional fester auf der Kopfhaut haftend.

 

Im Extremfall dicker weißgrauer Belag, der sich beim Waschen nur schwer löst.

 

Ursache:

Die trockene Kopfhaut begünstigt die Ausbreitung der schuppen verursachenden Mikroben als Folge des mangelhaften Hydrolipidfilms. Sie schuppt sich auch als Folge der Austrocknung verstärkt.

 

Aber auch Stress, Verkrampfung, elektrostatische Aufladung von Kopfhaut und Haar führen zu Schuppen.

 

Kennzeichen sind dann lose Rieselschuppen, feine Staubschuppen, häufig verbunden mit fliegenden elektrostatisch aufgeladenen Haaren.

 

 

Fettige Kopfhaut und Schuppen (steatoide Pityriasis)

 

Diagnose und Kennzeichen:

Fettige, große Schuppen kleben meistens an der Kopfhaut und bilden einen schmierigen Belag. Sie sind eine häufig auftretende Teilerscheinung der Seborrhoe.

 

Tendenziell gelblich aussehend, lösen sie sich mehr oder weniger schwer durch mechanische Reize, z.B. Kämmen, Kratzen, hinterlassen aber oft an diesen Stellen kleine Kratzwunden.

 

Ursache:

Die fettige Kopfhaut begünstigt durch die qualitative und quantitative Veränderung des Hydrolipidfilms die Vermehrung der Mikroben. Sie bietet Pityrosporum Ovale einen optimalen Nährboden.

 

Festsitzende Schuppenbeläge können auch bei toxinierter Kopfhaut auftreten. Kennzeichen sind regional gelbliche, daumennagelgroße, schuppige Stellen mit gereizten Hautarealen. Tendenziell dicke, träge, schlecht durchblutete Kopfhaut.

 

Dieser Schuppentyp tritt zumeist bei relativ normaler Talgdrüsensekretion auf.

 

 

 
Die richtige Pflegeempfehlung

 

LA BIOSTHETIQUE Méthode Pellicules ermöglicht die

Individuelle Kopfhautpflege, mit der Ausbreitung und

Vermehrung der Mikroben bekämpft werden. Gleichzeitig

wird die natürliche Abwehrkraft verbessert sowie der

schützende Hydrolipidfilm qualitativ und quantitativ normalisiert.

 

Trockene Kopfhaut mit Schuppen

• Gel Epicelan Clarifiant

Shampooing Epicelan Purifiant

• Lotion Epicelan Equilibrant

 

Fettige Kopfhaut mit Schuppen

• Gel Epicelan Clarifiant

Shampooing Epicelan Purifiant

• Lotion Epicelan Preventif

 

 

 

 

Wirkbereiche der LA BIOSTHETIQUE-Produkte

für die Kopfhaut mit Schuppen

 

Aus allen Behandlungen, auch wenn sie primär an der Kopfhaut, an Talgdrüsen, Haarwurzeln oder auf den Stoffwechsel, bzw. die Durchblutung wirken, resultiert sekundär eine Qualitätsverbesserung der Haare.

 

Wichtig für optimale Resultate ist die Behandlungsdauer. Während die primäre Wirkung auf die Kopfhaut in den meisten Fällen sofort oder nach kurzer Zeit spürbar ist, wird die positive Auswirkung am Haar erst beim nachwachsenden Haar sicht- und spürbar.

 

Kopfhautbehandlungen sollten zweckmäßig stets über einen Zeitraum von mehreren Wochen – evtl. auch mehreren Monaten – sowohl im Salon als auch zu Hause durchgeführt werden. Je konsequenter die Anwendung erfolgt, desto deutlicher ist das Erfolgsergebnis.

 

LA BIOSTHETIQUE Complexe Pellicules

 

Der von Laboratoire Biosthétique geschaffene Wirkstoffkomplex verbessert nachhaltig das Kopfhautmilieu. Er normalisiert die Mikrobenflora und reduziert dadurch nachweislich die sichtbaren Schuppen bereits nach den ersten Anwendungen um bis zu 50%.*

 

 

 

Vorher

Deutlich sichtbare Schuppen. In der

vergrößerten Darstellung gut

erkennbar ist das schuppen auslösende

Übergewicht des grün dargestellten

Hefepilzes Pityrosporum Ovale.

 

Nachher

Deutliche Verminderung des Pityrosporum

Ovale und eine schuppenfreie Kopfhaut.

Bei regelmäßiger Anwendung hat der

schuppenauslösende Hefepilz keine Chance

zur übermäßigen Verbreitung und das

Kopfhautmilieu wird normalisiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

* Quelle: Clariant GmbH, D - 65840 Sulzbach/Ts


nach Oben
frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist, frisör, friseur, Friseur, Friseur, Haarmoden, Haarstylist, Hairstylist,